Wozu brauchen Erwachsene einen Logopäden?

Wenn Sie zu uns in die Praxis kommen, haben Sie im Regelfall eine Überweisung eines Arztes bekommen. Vor Beginn einer Therapie stellen wir erst einmal fest, welche Symptome vorhanden sind. Hierbei werden z.B. Aussprache, Wortschatz, Grammatik, Verstehen von Sprache oder Stimm-, Atem- und Schluckfunktionen untersucht.

Bei erwachsenen Patienten können wir außerdem eine individuelle Angehörigenberatung anbieten. Je nach Störungsbild vermitteln wir auch gerne Hilfe für den Alltag. Wir sind jederzeit zum Gespräch bereit, wenn Sie als Angehöriger uns z.B. helfen wollen, die positiven Seiten des Patienten gewinnbringend einzusetzen. Bei erwachsenen Patienten können wir außerdem eine individuelle Angehörigenberatung anbieten. Je nach Störungsbild vermitteln wir auch gerne Hilfe für den Alltag. Wir sind jederzeit zum Gespräch bereit, wenn Sie als Angehöriger uns z.B. helfen wollen, die positiven Seiten des Patienten gewinnbringend einzusetzen.

Sprachstörungen, die von einem Logopäden behandelt werden, können bei Erwachsenen oder Jugendlichen durch unterschiedliche Auslöser hervorgerufen werden. Diese sind häufig: Schädel- oder Hirnverletzungen, z. B. nach Verkehrsunfällen Internistische und neurologische Erkrankungen, wie z. B. Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) hohe stimmlichen Belastungen im Beruf wie z.B. bei ErzieherInnen, LehrerInnen, SchauspielerInnen oder SängerInnen Auch bei sogenannten Redeflussstörungen, wie z.B. dem Stottern und Poltern im Erwachsenenalter, bieten wir eine umfangreiche Therapie.

Nach oben